„Ich will noch keine Kinder.“ – „Ich will mein Leben genießen!“

„Ich will noch keine Kinder.“ – „Ich will mein Leben genießen!“

Immer wieder höre ich von kinderlosen Bekannten – egal ob Single oder Paar – diese Phrase. Mich als bald zweifacher Vater stört das, weil der Umkehrschluss bedeutet, dass ich mein Leben nicht genießen würde. Alle Menschen, die das auch so sehen, scheinen nicht zu wissen, dass man auch ein Leben mit Kindern genießen kann.

Für viele meiner Bekannten gehört zum Genießen am Samstagabend durch die Kneipen, Bars und Diskos zu ziehen und es dort richtig krachen zu lassen. Keine Frage, ich und meine Frau gönnen und diesen Spaß in Maßen ebenfalls. Jedoch ist das für uns nicht die Definition von „Leben genießen“. Am Sonntagmorgen beginnt der Tag der vermeintlichen Genießer mit Kopfschmerzen, Übelkeit, einem schlechten Gewissen und einer Reihe peinlicher Erinnerungen (vielleicht auch nicht ;-)).

Bei mir sieht das anders aus. Am Sonntagmorgen höre ich schon früh kleine Tribbelschritte zu uns ins Schlafzimmer rennen. Auf einmal drängt sich jemand zwischen mich und meine Frau und die ganze Familie genießt das langsame Aufwachen beim gemeinsamen Kuscheln. Wenn wir dann soweit fit sind, dass wir Aufstehen können, richten wir gemeinsam ein fürstliches Frühstück und anschließend gönnen wir uns gemeinsam die Sendung mit der Maus. Am Nachmittag wird dann etwas unternommen.

Ich möchte nun nicht sagen, dass ich im Besitz der unumstößlichen Wahrheit bin. Es gibt verschiedene Arten zu genießen und man sollte darüber vielleicht mal nachdenken, bevor man Menschen mit Kindern mit Urteilen kommt, von denen man ohne Kinder nichts verstehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.