Augmented Reality – Dezentralisierte Überwachung mit Google Glass

In der Vergangenheit war es meist so, dass die Überwachung einer Gesellschaft von einer zentralen Stelle initiiert und ausgeführt wurde. Der technische Fortschritt hat dieser zentralen Überwachung immer mehr Möglichkeiten eingeräumt, die eigenen Methoden zu verfeinern. Der große technische Trend der nun beginnt, könnte viel weitreichendere Folgen haben, als wir uns heute vorstellen. Die Augmented Reality verschmilzt die digitale vernetze Welt mir der Realität und fördert damit die Dezentralisierung der Überwachung.

Das derzeit glanzvollste Projekt ist Google Glass. Die Tech-Presse ist voller Begeisterung und kaum jemand kann es erwarten, bis die digitalen Brillen endlich in den Läden stehen. Es braucht nicht sehr viel prophetisches Talent, um vorauszusagen, dass dieses Gadget in großer Zahl über den Ladentisch gehen wird. Ab diesem Zeitpunkt können die Nutzer ständig Bilder und Videos von ihrer Umgebung aufnehmen und fast in Echtzeit ins Internet hochladen. Google wird sicherlich sehr viel Wert darauf gelegt haben, dass solche Funktionen im Vordergrund der Nutzung stehen. Neben diesem Content werden vermutlich noch viele weitere Metadaten dazu gesendet.

Dieser öffentliche Datenwust könnte nun von anderen Menschen, Behörden oder Institutionen, dazu genutzt werden einzelne Personen auszuspähen und virtuell zu verfolgen. Selbst Menschen, die bisher der virtuellen Welt wenig aus ihrem Leben preisgegeben habe, werden nun zu Objekten des Cyberspace. Sie werden auf Videos, Bildern und in Kommentaren zu finden sein. Sensationslust und Neugier kann dazu führen, dass es sogar zu Verfolgungen kommt. Die Überwachung findet hier nun völlig dezentral, ohne Absicht und fast schon zufällig durch die Crowd statt. Eine Gesellschaft überwacht sich selbst.

Das hier soll keine fundamentale Technikkritik sein. Ich bin ein Verfechter des Fortschritts, aber ein wenig über mögliche Folgen nachzudenken, sollte auch ein Befürworter der Augmented Reality für sinnvoll halten. Wenn die jederzeit mögliche dezentrale Überwachung wie eine Bedrohung über den Menschen liegt, wird sie zunächst eine Veränderung des allgemeinen Verhaltens herbeiführen. Verhaltensweisen, die als unnormal von der Gesellschaft angesehen werden könnten, werden vermieden oder unterdrückt. Durch die hauptsächlich visuellen Aufnahmemöglichkeiten von Google Glass wird sehr viel mehr Wert auf Äußerlichkeiten gelegt werden. Es werden sich dann neue Verhaltensnormen in der Öffentlichkeit etablieren und man wird seinen Kindern anerziehen, dass sie auf keinen Fall auffallen dürfen. Gerade bei Unfällen, Katastrophen oder sexuellen Übergriffen werden sofort unzählige Zeugen zur Stelle sein, die im einen Fall eher helfen im anderen Fall eher negativ wirken. Peinlichkeiten werden für die Ewigkeit konserviert und ein kollektives Vergessen findet nicht statt. Eher werden sie in der Masse des Contents untergehen.

Darauf werden wir persönliche, gesellschaftliche und politische Antworten finden müssen. Entweder wir setzen technische Grenzen, die kraft Gesetzes Restriktionen in die Hardware implementiert, oder wir lernen mit der veränderten Situation als Gesellschaft umzugehen. Wir können auch akzeptieren, dass in unserem Leben Dinge passieren, die nicht unbedingt Idealvorstellungen entsprechen, und dass es jedem so geht. Nach einem wirklich schwierigen Lernprozess kämen wir so vermutlich zu einem realeren Menschenbild, mit dem es sich auch in einer Welt, in der man mit ständiger Beobachtung rechnen muss, aushalten ließe. Sehr wahrscheinlich würden sich relativ schnell gesellschaftliche Normen aus einer Art sozialen Disziplinierung heraus entwickeln. Bestimmte Verwendungsmöglichkeiten der Augmented Reality werden sozial geächtet werden und nur in Einzelfällen über anonyme Kanäle an die Öffentlichkeit gelangen.

Keine dieser Veränderungen wird alleine die Herausforderungen lösen, die sich uns hier stellen werden. Es wird eher ein Mix aus verschiedenen Entwicklungen sein, die sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten herausbilden werden. Die Technologie zu meiden oder zu verbieten wird sicherlich nicht der richtige Weg sein. Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Aber man kann die Welt mit dem Fortschritt gestalten und muss sich sicherlich nicht blind den Folgen ausliefern. Eine stabile gesellschaftliche Entwicklung lässt sich nur erreichen, wenn wir einen Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessen und Bedürfnissen erreichen.

Die Gefahr der zentralen Überwachung durch den Staat bleibt davon aber unberührt. Diese muss auf anderer Ebene eingedämmt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.